Zwei oder Acht auf einen Streich

Anleitungen für diese Technik gibt es gar viele, so ist diese hier nicht die erste. Mir ist es dabei wichtig auch mal Maße an zugeben damit man sehen kann wie groß muss ich zuschneiden wenn .....

Zweifarbige Quadrate im Doppelpack:

So errechne ich mir wie groß ich ein Quadrat zuschneiden muss inclusive aller Nahtzugaben. Wer ganz unsicher ist, nimmt sich ein kariertes Papier oder Millimeterpapier und zeichnet sich ein Quadrat auf. zum Beispiel eines von 11 x 11 cm. Nun zeichnet eine Diagonale ein, an dieser werden 7,5 mm (0,75 cm) jeweils rechts und links von der Hilfslinie abgemessen. Diese 7,5 mm die parallel zur Hilfslinie verlaufen, zeichnen wir als gestrichelte Linie ein. Nun kann man an der unteren Seite sehen wie groß wird mein Quadrat, in diesem Fall wäre es 10 x 10 cm. Obwohl wir nur 7,5 mm abgemessen haben fehlt uns schon ein ganzer cm. jetzt noch die Nahtzugabe wegrechnen die beträgt 7,5 mm und ich habe das fertige Maß meiner beiden zweifarbigen Quadrate von 9,25 cm x 9,25 cm.

Und so kann ich das Ganze nun auf den Stoff übertragen. Ist man sich denn noch nicht sicher ob die Maße richtig sind, nehme ich mir einen Stoffrest und mache mir ein Muster. Das gut aufbewahren und es steht einem immer wieder zur Verfügung. Und es ist immer besser ein paar mm zu groß als zu klein.

Das muss ich nicht allein aus einem Quadrat machen. hier kann ich mir dann auch jeweils eine Streifen schneiden der 10 cm breit sein sollte mal die Anzahl der benötigten fertigen Quadrate wäre als Beispiel 6 Stück das mal 10. So muss mein Streifen 10 cm breit und 60 cm lang sein.


------------------------------------------------------------------------------------------------

Acht zweifarbige Quadrate aus einem Quadrat

Mit dieser Technik sollte man arbeiten wenn man nicht all zu kleine zweifarbige Quadrate braucht. Natürlich ist es jeden selber überlassen wann er diese Technik anwendet.


In meinem Beispiel kommen sehr kleine Quadrate am Schluss raus, die man schön für einen Topflappen nutzen kann. Wie schon bei der oberen Technik zeichne ich mir erst alles auf karierten Papier.

Ein Quadrat von 10 cm hier werden zwei Diagonale eine Waagerechte und Senkrechte Hilfslinie eingezeichnet. Die Kreuzungspunkte der Linien sind die Mitte des Quadrates. Von den Diagonalen jeweils beidseits 7.5 mm abmessen. Das sind dann die Nahtlinien. So ergibt sich ein Quadrat von 4 x 4 cm. Wobei man jetzt beachten muss das beim späteren zusammen nähen der Quadrate noch einmal 7,5 mm weg fallen. So ergibt sich ein fertiges Quadrat von 3,25 x 3,25 cm. Wie man sehen kann bleiben von den 10 cm nur 4 cm übrig ganze 6 cm (Nahtbreite 7.5 mm x 8 Nähte) muss man hin zu rechnen wenn man diese Technik anwendet.

Beispiel:
- mein fertiges zweifarbiges soll mit Nahtzugabe 4,75 cm sein, so muss ich die 8 x 7,5 mm dazu rechnen also schneide ich mein Quadrat in 10,75 cm x 10,75 cm zu. So erhalte ich nach dem Zusammennähen ein fertiges Quadrat von 4 x 4 cm;

Auch hier gilt lieber ein Muster genäht, bevor man sich an sein Projekt wagt.


Jetzt kann das ganze auf den Stoff übertragen werden. Entlang der Diagonalen im Abstand zu dieser von 7,5 mm wie auf dem zweiten Bild zu sehen nähen.
Dann an der Senkrechten und Waagerechten Hilfslinie auseinander schneiden so wie dann noch an den diagonalen Hilfslinien auseinander schneiden. Je nach dem wie man Arbeitet die Naht in eine Richtung umbügeln oder die Nahtbreite auseinander bügeln.



Bei Fragen helfe ich gern weiter E-Mail